Zur Endzeit gehört der Antichrist

Der Apostel Johannes warnt vor einem Antichristen, der in der letzten Zeit erscheinen wird, eigentlich sogar vor vielen Antichristen. Luther nennt den Antichristen „Widerchrist“, 1. Joh. 2:18Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Widerchrist kommt, so sind nun viele Widerchristen geworden; daher erkennen wir, dass die letzte Stunde ist.. Paulus kennt ihn auch und sagt, dass Christus nicht wiederkommt, bevor nicht die Person des Antichristen in Erscheinung getreten ist, 2. Thess. 2:1-4[1] Aber der Zukunft halben unseres Herrn Jesu Christi und unserer Versammlung zu ihm bitten wir euch, liebe Brüder, [2] dass ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, dass der Tag Christi vorhanden sei. [3] Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, dass zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, [4] der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also dass er sich setzt in den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott..

Die Thessalonicher-Verse wirken, als ob der Tempel in Jerusalem wiedererbaut werden soll. Es ist aber kein Tempel prophezeit außer dem Tempel des Tausendjährigen Reiches aus Hesekiel Kap. 40 ff. Ein Tempel vor Anbruch des Tausendjährigen Reiches macht keinen Sinn: Im Tempel wird das Blut von Tieren geopfert, um den Menschen Zutritt zu Gottes Thron zu ermöglichen. Das Tierblut ist erforderlich wegen der Sünde zwischen dem Tier (Schlange) und Eva, einer im Wortsinn bestialischen Sünde, siehe hier. Mit Christi Himmelfahrt wurde der Tempeldienst überflüssig, da nun Christus seinem Volk als Hoherpriester im Himmel Zugang zu Gott gewährt (Hebr. 4:14-16[14] Dieweil wir denn einen großen Hohenpriester haben, Jesum, den Sohn Gottes, der gen Himmel gefahren ist, so lasset uns halten an dem Bekenntnis. [15] Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte Mitleiden haben mit unseren Schwachheiten, sondern der versucht ist allenthalben gleichwie wir, doch ohne Sünde. [16] Darum lasset uns hinzutreten mit Freudigkeit zu dem Gnadenstuhl, auf dass wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden auf die Zeit, wenn uns Hilfe not sein wird.). Wenn Christus im Tausendjährigen Reich auf der Erde ist, kann er nicht zugleich seines Volkes Fürsprecher (1. Joh. 2:1Meine Kindlein, solches schreibe ich euch, auf dass ihr nicht sündiget. Und ob jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesum Christum, der gerecht ist.) im Himmel sein, darum ist dann nötig, den Tempeldienst mit Tieropfern wieder aufzunehmen. Der Tempel in 2. Thess. 2:4 muss sich also auf das zerstreute Israel beziehen, das sich vom Antichristen verführen lässt, ihn als Gott anzunehmen. (Von den 10 Bibelstellen des Neuen Testaments, in denen der Ausdruck „Tempel Gottes“ vorkommt, beziehen sich mindestens die Hälfte auf den menschlichen Körper als Tempel Gottes: Matth. 26:61und sprachen: Er hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes abbrechen und in drei Tagen ihn bauen., Matth. 27:40und sprachen: Der du den Tempel Gottes zerbrichst und baust ihn in drei Tagen, hilf dir selber! Bist du Gottes Sohn, so steig herab von Kreuz., 1. Kor. 3:16-17[16] Wisset ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? [17] So jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, der seid ihr., 2. Kor. 6:16Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein., 1. Tim. 3:15... wenn ich aber verzöge, dass du wissest, wie du wandeln sollst in dem Hause Gottes, welches ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit., Offenb. 3:12Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen; und will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen., und vermutlich eben auch 2. Thess. 2:4.)

Daraus folgt, dass der Antichrist große Macht der Verführung hat, die Herzen und Sinne der Menschen für sich zu erobern. Gott selbst wird den bösen Verführer unterstützen (2. Thess. 2:8-12[8] und alsdann wird der Boshafte offenbart werden, welchen der Herr umbringen wird mit dem Geist seines Mundes und durch die Erscheinung seiner Zukunft ihm ein Ende machen, [9] ihm, dessen Zukunft geschieht nach der Wirkung des Satans mit allerlei lügenhaftigen Kräften und Zeichen und Wundern [10] und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, dafür dass sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf dass sie selig würden. [11] Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, dass sie glauben der Lüge, [12] auf dass gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.). Es ist also sicher, dass die Verführung erfolgreich sein wird. Diese Webseiten können darum niemals dazu dienen, die Verführung abzuwenden. Sie können bestenfalls den wenigen Seelen, die gerettet werden sollen, Orientierung zu geben.

Gewaltige Verführer: Massenmedien

Wenn die Verführung vorhergesagt und unabwendbar ist, könnte einem ja egal sein, von wem sie konkret ausgeht. Aber der Mensch will verstehen und forscht gern. Und es ist vor Gott legitim, den Finger auf die Quelle der Bosheit zu legen und die Wahrheit zu sagen.

Die Massenmedien bestehen aus Drahtziehern und käuflichen Mitläufern. Das sehen Vertreter der Branche ebenso. Sie unterschreiben mit ihrem Arbeitsvertrag, für welche Ansichten sie sich einsetzen werden.

Die Kontrolle der Ansichten der Menschen durch die Massenmedien ist inzwischen total. Man muss denken, dass diese totale Kontrolle nur mit übernatürlicher Unterstützung möglich geworden ist. Religiöse, politische oder moralische Ansichten vergangener Generationen sind weitestgehend ersetzt durch gegenteilige Überzeugungen.

Beispiel Familie: Niemand ist bekümmert, dass die ethnisch angestammte Bevölkerung Europas wegen Kindermangels ausstirbt. Es wird fast begrüßt. Wie entstehen solche Ansichten? Antwort: Die Medien erzeugen sie. Die Kinderarmut ist eine logische Folge der Emanzipation der Frau. Die medial gepushten neuen Rollenvorschriften für Frauen stehen ganz oben auf der Verführungsagenda.

Beispiel Zuwanderung: Die Begriffe Grenzsicherung, Landesverteidigung, Erhalt von Volk und Kultur sind zu Lachnummern geworden. Die Medien wollen Migration und Migration muss darum geschehen. Verstandesargumente zählen nicht. Wer sich nicht unterwirft, wird diffamiert.

Beispiel Klima: Das Kohlendioxid ist Schuld an der Klimaveränderung, sagen die Medien. Genaue Berechnungen über den Sinn von Maßnahmen, über die Bilanz von Elektroautos etc. sind nicht sehr erwünscht. Wer es übertreibt mit dem genauen Recherchieren, wird als Klimaleugner diffamiert. Das ist fast so wie Holocaust-Leugnung. Die Medien wollen eine von Kohlendioxid induzierte Klimakatastrophe und sie bekommen sie. Die absehbare und auch beabsichtigte Folge der Klimadebatte wird sein: Neben ungeheurer Geldverschwendung wird die nationalstaatliche Autorität einer internationalen Autorität und Gesetzgebung Platz machen.

Weitere Beispiele sind möglich: Rechtsauffassung, Strafgesetzgebung, Kindererziehung, Einstellungen zu „Gewalt“, geschlechtsneutrale Sprache, Drogenlegalisierung oder altgekannte Themen wie Gender, Homosexualität etc. etc. Was ist das Gemeinsame an diesen Themen? Sie werden eingesetzt gegen Gottes Ordnungen und Gebote.

Kein Beamter, Angestellter, Politiker, Wirtschaftsvertreter etc., insbesondere in leitender Stellung, darf Sympathien für rassistische, sexistische, antisemitische, frauenfeindliche, fremdenfeindliche, islamophobe, homophobe, rechtsextreme, christlich fundamentalistische oder geschichtsrevisionistische Positionen zeigen. Das, was rassistisch, sexistisch, antisemitisch etc. ist, definiert der Beschimpfer. Die Definitionen von rassistisch, sexistisch, antisemitisch etc. werden umfassender; traditionelle Wert- oder Moralvorstellungen geraten in die Verbotszone. Der beste Schutz vor Diffamierung liegt darin, sich selbst als Kämpfer gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus etc. in Szene zu setzen.

Die medial forcierten Themen und Ansichten werden weltweit immer ähnlicher. Das muss auch so sein, denn der Antichrist wird über die ganze Welt herrschen. Nicht nur in Zusammenhang mit der aktuellen Klimadebatte wird der Trend erkennbar, eine quasi-sozialistische, totalitäre, zentrale Gewalt über alle Menschen und alle Staaten zu etablieren.

Es ist nicht allzu schwer zu sehen, dass es in wichtigen Teilbereichen der Gesellschaft wie der Finanzwelt oder eben den Medien die zu erwartende totalitäre Herrschaft schon gibt. Niemand kann sich dieser Macht entziehen. Das Konzept der Demokratie ist zentral für den neuen Totalitarismus. Der Wille des Volkes spielt keine Rolle: Die Medien bauen politische Amtsträger auf oder zerstören sie. Die Medien liefern die Themen, über die die politischen Diskussionen geführt werden und die Medien liefern die Argumente. Wer ganz genau hinschaut, erkennt folgenden Zusammenhang: Edomitische Volksgruppen („Juden“) hatten historisch keine Teilhabe an der Macht. Durch die jüdisch initiierten kommunistischen Revolutionen zu Beginn der 20. Jahrhunderts wurden alle Könige, Kaiser und Zaren ihrer Macht enthoben. In Europa ist inzwischen jede andere als die demokratische Herrschaftsform verboten. Durch das Vehikel der Demokratie scheinen nun genau diejenigen totalitäre Macht zu besitzen, die vormals ausgeschlossen waren.

weiter mit der Seite biblische Prophetien